Kinderfußball beim TSV Wa-Wa

Kinderfußball ist kein Erwachsenenfußball!

Wir unterstützen das Konzept des FAIR-PLAY im Kinderfußball.

Kinderderfußball hat mit Erwachsenenfußball nur sehr wenig gemeinsam, dies gilt insbesondere für die untersten Alterklassen (Bambini, F- und E-Jugend). Trotzdem läßt sich bei Spielen von Kindermannschaften immer wieder beobachten, dass Trainer von Eltern schon bei den Allerkleinsten für die "taktische Aufstellung" kritisiert werden, Kinder auf dem Platz von den Eltern pausenlos herum kommandiert werden oder Kinder und Betreuer unter Druck gesetzt werden, weil nicht immer die Besten spielen und die "Ergebnisse nicht stimmen" usw. Genauso gibt es auch Trainer, die versuchen auf Biegen und Brechen Spiele zu gewinnen und dabei den Spaß und die Ausbildung der Kinder vernachlässigen. Solche Dinge sind für den Kinderfußball völlig unnötig und sogar schädlich.

Das Fußballspiel ist für die Kinder, nicht für Eltern oder Trainer!

Fußball ist kein "Stellvertreterspiel"!! Es geht nicht darum, dass die Kinder ihren Eltern oder ihren Trainern auf dem Fußballplatz Spaß bereiten, sie stolz machen oder ihnen Erfolgserlebnisse verschaffen. Es geht einzig und allein darum, dass die Kinder Spaß haben und sich weiter entwickeln.

Erlebnis kommt vor Ergebnis!

Es ist ein Irrtum, dass es auch Kindern in erster Linie ums Gewinnen geht. Dies reden wir uns als Erwachsene ein und übertragen es auf die Kinder. Ob Eltern,Großeltern, Geschwister, Trainer, Nachbarn und der Jugendwart, alle Fragen nach dem Ergebnis. So glauben auch die Kinder nach einer Zeit das Ergebnis sei das wichtigste. Die richtige Frage wäre aber: "Hat es Spaß gemacht?" Denn nur das zählt. Kinder spielen auch andere Spiele. Niemand würde während einer Partie Memory oder beim Verstecken auf die Idee kommen, seinem Kind Anweisungen zu geben, jede Bewegung zu kommentieren und es bei Fehlern zu maßregeln oder nach dem Spiel zu analysieren, was es alles falsch gemacht hat. Warum also sollte das beim Fußball so

Geben wir den Kindern ihr Spiel zurück!

Damit unsere Kinder frei und unbeschwert ihr Spiel spielen können, bedarf es nur weniger Grundregeln, an die wir Trainer und Eltern uns halten müssen.

Grundregeln für Bambini, F- und E-Jugend.

  1. Kinderfußball bedeutet Spielen, Spielen bedeutet Spaß
  2. Spielergebnisse sind sekundär, es darf keinen Leistungsdruck und keine taktischen Zwänge geben
  3. Die primären Ausbildungsziele sind: Dribbeln, Koordination, Finten, Zweikampf und Torschuss
  4. Allen Kindern steht die gleiche Spielzeit zu, unabhängig von der Spielstärke
  5. Alle Kinder sollen auf allen Positionen zum Einsatz kommen, dazu gehört ausdrücklich auch die Torwartposition
  6. Die Kinder sollen beides lernen, Gewinnen und Verlieren
  7. Den Kindern soll Respekt vor dem Gegner und dem Schiedsrichter vermittelt werden
  8. Die Kinder sollen lernen, dass sie gleichberechtigter Teil einer Gemeinschaft sind, in der alle zu ihrem Recht kommen müssen
  9. Die Spiele sind für die Kinder und nicht für die Erwachsenen!
  10. Eltern dürfen den Kindern weder beim Training noch beim Spiel Anweisungen geben oder Kritik äußern, nur Lob und Anfeuern ist erlaubt. Auch die "Manöverkritik" nach dem Spiel sollte unterbleiben. Fragen Sie stattdessen einfach, ob es Spaß gemacht hat.
  11. Weder Eltern noch Betreuer sollten weder während des Spiels oder danach die Schiedsrichterleistung kommentieren oder Diskussionen mit Eltern oder Betreuern der gegnerischen Mannschaft führen.



© 2018 TSV Wachtendonk-Wankum eV. + IMAGIXX-AIX